Schnallen der Skischuhe richtig einstellen

Die Schnallen haben einen grossen Einfluss auf die Kraftübertragung vom Körper auf die Skier! Darum ist der Einstellung der Schnallen besondere Beachtung zu schenken.

skischuhschnalle

Eine Schweizer Erfindung

In den 80iger Jahren konnte die Firma Raichle grossen Erfolg mit der „Cabrio“-Konstruktion verbuchen. Der Skischuh war mit drei Schnallen ausgerüstet: Eine im Bereich des Vorfusses, eine über dem Rist und eine Manschettenschnalle. Die Ristschnalle war im 45 Grad Winkel zur Ferse montiert und gab der Ferse optimalen Halt. Diese Konstruktionsweise vermochte den Skisport zu revolutionieren!

Heute setzen die meisten Hersteller, vor allem im sportlichen Segment, wieder auf die klassische „Overlap“-Konstruktion. Der Skischuh ist mit 4 Schnallen ausgerüstet: Eine im Bereich des Vorfusses, eine über dem Rist plus zwei Manschettenschnallen. Sie geben dem Fuss den richtigen Halt und unterstützen die perfekte Kraftübertragung auf die Skier.

Wie stellst Du die Schnallen richtig ein?

Mit deinem Mass-Skischuh habe ich dir eine Empfehlung zur Einstellung der Schnallen abgegeben.

  • Der Fuss ist optimal in den Skischuh eingepackt, wenn die beiden unteren Schnallen in der ersten oder zweiten Spange festgemacht sind.
  • Die Schnallen sollten vor dem Schliessen in einer ca. 90 Grad Position zum Schuh angeschlagen sein. Damit der richtige Zug auf die Schale kommt, braucht es Gegendruck beim Schliessen.
  • Die beiden Manschettenschnallen sind für den optimalen Halt im Schuh auch sehr wichtig. Sie werden je nach Bedürfnis fixiert.
  • Für eine etwaige Feinabstimmungen, einfach am Gewinde der Schnallen drehen, mit einer Rechtsdrehung wird der Zug verstärkt, mit einer Linksdrehung wir der Zug gelockert.